AGB  Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Anmeldungen oder Buchungen, die über die Onlineplattform www.naehgerns-naehreisen.de durchgeführt werden. Die Bestimmungen werden, soweit wirksam vereinbart, Inhalt des zwischen dem Kunden und

 

Nähgern

Nähgerns Nähreisen

Karl-Liebknecht-Str. 16

14482 Potsdam

tel. 0331-74097013

info@naehgern.de

 

(im Folgenden „Veranstalter“ genannt) zustande kommenden Reisevertrages. Sie ergänzen die gesetzlichen Vorschriften der §§ 651a - m BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) und die Informationsvorschriften für Reiseveranstalter gemäß §§ 4 - 11 BGB-InfoV (Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht) und füllen diese aus. Bitte lesen Sie diese Reise- und Kursbedingungen daher vor Ihrer Buchung sorgfältig durch!

 

 

1. Anmeldung/Buchung

 

1.1 Mit der Buchung (Kursanmeldung) bietet der Kunde dem Veranstalter den Abschluss des Nähreisevertrages verbindlich an. Grundlage dieses Angebots sind die Reisebeschreibung und die ergänzenden Informationen des Veranstalters für die jeweilige Nähreise, soweit diese dem Kunden vorliegen.

 

1.2 Die Buchung erfolgt ausschließlich auf elektronischem Weg per E-Mai. Der Veranstalter bestätigt den Eingang der Buchung unverzüglich auf elektronischem Weg. Diese Eingangsbestätigung stellt noch keine Bestätigung der Annahme des Buchungsauftrags dar.

1.3 Der Vertrag kommt mit dem Zugang der Buchungsbestätigung des Veranstalters zustande.

 

1.4 Die Vermittlung eines Hotelzimmers an dem jeweiligen Veranstaltungsort der Nähreise wird dem Kunden durch den Veranstalter angeboten. Der Kunde erhält eine separate schriftliche Bestätigung über die Reservierung eines Hotelzimmers seiner Wahl, die wiederum an das jeweilige Hotel weitergeleitet wird. Das zuständige Hotel versendet eine entsprechende Buchungsbestätigung an den Kunden.

 

2. Bezahlung

 

2.1 Die Kursgebühr für den Nähkurs wird vor der Nähreise fällig und ist spätestens acht Wochen vorher zu bezahlen. Die Zahlung erfolgt per Überweisung.

2.2 Leistet der Kunde die Zahlung nicht entsprechend der vereinbarten Zahlungsfälligkeiten, so ist der Veranstalter berechtigt nach Mahnung und Fristsetzung vom Vertrag zurückzutreten und den Kunden mit Rücktrittskosten gemäß Ziffer 4.2 Satz 2 bis 4.5 zu belasten.

 

2.2 Die Hotelkosten incl. der dazugehörigen angebotenen Leistungen werden vom Kunden direkt vor Ort im Hotel bezahlt.

 

2.3 Zusätzliche Kosten wie Touristensteuer sind in bar an die jeweiligen Hotels zu zahlen. Der jeweilige Betrag pro Reisetag wird in der Reservierungsbestätigung für das Hotelzimmer mitgeteilt.

 

2.4 Weitere Kosten, die im Rahmen der angebotenen Ausflüge entstehen, wie z.B. Transportkosten, Eintrittspreise oder Führungen werden erst vor Ort fällig und bezahlt.

 

 

3. Leistungsänderungen

3.1 Änderungen wesentlicher Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und vom Veranstalter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit die Änderungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der Reise nicht beeinträchtigen.
 

3.2. Der Veranstalter ist verpflichtet, den Kunden über wesentliche Leistungsänderungen unverzüglich nach Kenntnis von dem Änderungsgrund zu informieren.
 

4. Rücktritt durch den Kunden vor Reisebeginn/Stornokosten

 

4.1 Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Der Rücktritt ist gegenüber dem Veranstalter unter der vorstehend angegebenen Anschrift zu erklären. Dem Kunden wird empfohlen, den Rücktritt schriftlich zu erklären.

4.2 Tritt der Kunde vor Reisebeginn zurück oder tritt er die Reise nicht an, so verliert der Veranstalter den Anspruch auf den Reisepreis. Stattdessen kann der Veranstalter, soweit der Rücktritt nicht von ihm zu vertreten ist oder ein Fall höherer Gewalt vorliegt, eine angemessene Entschädigung für die bis zum Rücktritt getroffenen Reisevorkehrungen und seine Aufwendungen in Abhängigkeit von dem jeweiligen Reisepreis verlangen.

 

4.3 Der Veranstalter hat diesen Entschädigungsanspruch zeitlich gestaffelt. Die Entschädigung wird nach dem Zeitpunkt des Zugangs der Rücktrittserklärung des Kunden wie folgt berechnet:

 

bis einschließl. 42. Tag vor Reiseantritt 25%

 

ab 41. Tag bis 15. Tag vor Reiseantritt 65%

 

ab 14. Tag bis 7. Tag vor Reiseantritt 85%

 

ab 6. Tag bis 1 Tag vor Reiseantritt 90 % und bei Nichtantritt der Reise 100% des Reisepreises.

 

4.4 Bei einem Reiserücktritt gelten neben der Rücktrittspauschale auch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Rücktrittspauschalen der jeweiligen Hotels, wenn eine Buchungsbestätigung des Hotels für ein Hotelzimmer vorliegt.

 

4.5 Der Veranstalter behält sich vor, anstelle der vorstehenden Pauschalen eine höhere, konkrete Entschädigung zu fordern, soweit der Veranstalter nachweist, dass ihm wesentlich höhere Aufwendungen als die jeweils anwendbare Pauschale entstanden sind. In diesem Fall ist der Veranstalter verpflichtet, die geforderte Entschädigung unter Berücksichtigung der ersparten Aufwendungen und einer etwaigen, anderweitigen Verwendung der Reiseleistungen konkret zu beziffern und zu belegen.

 

4.6 Der Abschluss einer Reiserücktrittskosten- sowie einer Reiseabbruchversicherung bei z.B. Krankheit oder Unfall wird dringend empfohlen.

 

4.7 Das gesetzliche Recht des Kunden gemäß § 651 b BGB einen Ersatzteilnehmer zu stellen, bleibt durch die vorstehenden Bedingungen unberührt.

 

 

5. Nicht in Anspruch genommene Leistung

 

5.1 Nimmt der Kunde den Nähkurs, der ihm ordnungsgemäß angeboten wurde, nicht in Anspruch aus Gründen, die ihm zuzurechnen sind (z. B. wegen vorzeitiger Rückreise oder aus sonstigen zwingenden Gründen), hat er keinen Anspruch auf anteilige Erstattung des Kurspreises oder das Nachholen des Kurses.

 

 

6. Rücktritt wegen Nichterreichens der Mindestteilnehmerzahl

 

6.1 Der Veranstalter behält sich vor wegen Nichterreichens der Mindestteilnehmerzahl vom Reisevertrag zurücktreten. Ein Rücktritt ist spätestens am 31.Tag vor dem vereinbarten Reiseantritt dem Kunden gegenüber zu erklären.

 

6.2 Sollte bereits zu einem früheren Zeitpunkt ersichtlich sein, dass die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden kann, hat der Veranstalter unverzüglich von seinem Rücktrittsrecht Gebrauch zu machen.

 

6.3 Wird die Reise aus diesem Grund nicht durchgeführt, erhält der Kunde auf den Reisepreis geleistete Zahlungen unverzüglich zurück.


7. Beschränkung der Haftung

 

7.1 Die vertragliche Haftung des Veranstalters für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt,

 

a) soweit ein Schaden des Kunden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder

 

b) soweit der Veranstalter für einen dem Kunden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.

 

7.2 Die deliktische Haftung des Veranstalters für Sachschäden, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt. Diese Haftungshöchstsumme gilt jeweils je Kunden und Reise.

 

7.3 Der Veranstalter haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen- und Sachschäden im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen vermittelt werden (z.B. Ausflüge, Ausstellungen, Beförderungsleistungen von und zum ausgeschriebenen Ausgangs- und Zielort), wenn diese Leistungen in der Reiseausschreibung und der Buchungsbestätigung ausdrücklich und unter Angabe des vermittelten Vertragspartners als Fremdleistungen so eindeutig gekennzeichnet werden, dass sie für den Kunden erkennbar nicht Bestandteil der Reiseleistungen des Veranstalters sind.

 

 

8. Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften

 

8.1 Der Veranstalter wird Staatsangehörige eines Staates der Europäischen Gemeinschaft, in dem die Reise angeboten wird, über Bestimmungen von Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften vor Vertragsabschluss sowie über deren evtl. Änderungen vor Reiseantritt unterrichten. Für Angehörige anderer Staaten gibt das zuständige Konsulat Auskunft. Dabei wird davon ausgegangen, dass keine Besonderheiten in der Person des Kunden und eventueller Mitreisender (z.B. Doppelstaatsangehörigkeit, Staatenlosigkeit) vorliegen.

 

8.2 Der Kunde ist verantwortlich für das Beschaffen und Mitführen der behördlich notwendigen Reisedokumente, eventuell erforderliche Impfungen sowie das Einhalten von Zoll- und Devisenvorschriften. Nachteile, die aus dem Nichtbefolgen dieser Vorschriften erwachsen, z. B. die Zahlung von Rücktrittskosten, gehen zu seinen Lasten. Dies gilt nicht, wenn der Reiseveranstalter nicht, unzureichend oder falsch informiert hat.

 

 

9. Rechtswahl und Gerichtsstand

 

9.1 Auf das Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und dem Veranstalter findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Dies gilt auch für das gesamte Rechtsverhältnis.

 

9.2 Der Kunde kann den Veranstalter nur an dessen Sitz verklagen.

 

 

10. Schlussbestimmungen

 

Sollte eine Regelung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt.

 

 

 Potsdam, den 10.06.2019